Pflanzanleitung für getopfte Rebpflanzen

Die Containerreben können ganzjährig gepflanzt werden, solange der Boden frostfrei ist.
Unsere Rebpflanzen resistenter Tafelsorten werden in Containern gepflanzt und besitzen bereits einen gut entwickelten Wurzelsystem. Alle Rebsorten in unserem Sortiment sind starkwüchsig und daher besonders für hohe Erziehungen und Pergolen geeignet.

Packen Sie die Rebpflanzen sofort nach der Lieferung aus.
Entfernen Sie die Stretchfolie aus dem Topf, die das Wurzelsystem der Rebpflanzes vor Transportschäden schützt. Dann den ganzen Wurzelballen mit dem Topf 1 Minute in Wasser tauchen. Es geht darum, die Wurzeln nach dem Transport zu befeuchten. Bis Sie sich zum Pflanzen entschließen, können Sie die Rebpflanzen für kurze Zeit im Halbschatten und in Lee stehen lassen. Sie dürfen jedoch nicht vergessen, sie regelmäßig zu gießen.

Kurz vor dem Pflanzen nehmen Sie die Rebpflanze aus dem Connainer heraus.
Bei getopftem Pflanzgut wird kein Wurzelschnitt durchgeführt. Vor der Pflanzung tauchen Sie den Wurzelballen für eine kurze Weile ins Wasser. Reben sollen in einem Abstand von 1,2 bis 1,5 m in der Reihe gepflanzt werden. Pflanzgrube sollte zu einer Tiefe von 50-60 cm ausgehoben werden. In der Grube darf sich Wasser nach dem Regen nicht für längere Zeit ansammeln. Dies bedeutet, dass der Untergrund unterhalb der Grube wasserdurchlässig sein sollte. Setzen Sie die Rebpflanze senkrecht in die Grube ein, so dass die Pfropfstelle nach dem Pflanzen ca. 4 cm über dem Boden liegt. Bei schlechter Qualität der Gartenerde empfehlen wir die Verwendung eines hochwertigen Kultursubstrat oder Kompost. Es ist immer notwendig die Rebpflanze mit einem Stab zu versehen, damit der junge Austrieb geradlinig aufgebaut werden kann. Nach der Pflanzung verstreuen Sie in die Oberfläche den organischen Rindermist-Granulatdünger, etwa eine Handvoll pro eine Pflanze. Dünger streuen Sie nicht direkt in die Grube, damit die Wurzeln verbrennen könnten!

Grundsätzlich pfanzen Sie die Rebe früh am Morgen oder spät am Abend.
Nach dem Pflanen gießen Sie die Rebpflanzen mit genug sauberem Wasser ohne Dünger. Das Wasser in der Pflanzgrube darf nicht stehen, sondern in den Untergrund entweichen muss, sonst droht dass die Pflanze abstirbt.

Während der Wegetationsperiode empfehlen wir die Anwendung von wasserlöslichen Kristallindünger mit Spurenelementen, erforderlich für das gesunde Wachstum der Rebe als Blatternährung. Spritzen Sie die Rebe früh Morgen, oder spät Abends einmal pro zwei Wochen auf das Blatt. Der gleiche wasserlösliche Dünger können Sie eine Woche nach der Pflanzung auch als Ernährung bei Bewässerung verwenden. Bewässern Sie täglich so lange, bis sich die Rebpflanze im Boden woll bewurzelt (ca. 2-3 Wochen). Dies gilt vor allem in den Sommermonaten in der Sommerhitze.

Achten Sie darauf, die empfohlene Dosierung auf der Gebrauchsanweisung nicht überschreiten. Es passiert nicht oft, aber algemein bei der Überdosierung mit Mineraldünger die junge Rebpglanzen absterben.

Wie bereitet man eine gepflanzte Rebpflanze für den Winter vor?
Zur Vermeidung von Winterfrostschäden die Jungpflanzen im Vorwinter mit einer Mischung aus Sand und Spänen richtig anhäufeln, um sicherzustellen, dass die unteren Augen nicht einfrieren oder austrocknen.
Was empfehlen wir definitiv nicht?
Wir empfehlen, die Rebpflanzen vor der Überwinterung nicht im Topf zu belassen, sondern nur ins Freie zu pflanzen, wie in der Regel die Reben gepflanzt werden. Warum nicht im Topf belassen? Denn der oberirdische Teil der Rebe trocknet im Winter normalweise aus.
Wir empfehlen nicht, Weinreben im Winter drinnen zu halten.